Stellungnahme der Initiative Regenbogen zum Beschluss der Württembergischen Landessynode am 29. November 2017, Segnungsgottesdienste für gleichgeschlechtliche Paare nicht zuzulasssen

Die Initiative Regenbogen bedauert sehr, dass die Landessynode der Evangelischen Kirche in Württemberg den Antrag der Offenen Kirche (OK) homosexuelle Paare zu trauen und damit heterosexuellen Paaren völlig gleichzustellen, abgelehnt hat.

Auch der Kompromiss-Vorschlag wurde abgelehnt

Dass aber auch der Kompromiss-Vorschlag des Oberkirchenrates abgelehnt wurde, der die Entscheidung an die Pfarrerinnen und Pfarrer und an die Kirchengemeinderäte delegieren wollte, ist beschämend.

 

Die Initiative Regenbogen wird weiter für die Gleichstellung von lesbischen und schwulen Paaren in der Landeskirche eintreten und fordert alle Kirchengemeinden auf, als Antwort auf diese Entscheidung der Initiative beizutreten und im Kirchengemeinderat zu beschließen:

 

„Wir sind offen

·         für Lesben und Schwule in unserer Gemeinde:

·         für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare

·         für Pfarrerinnen und Pfarrer, die mit ihrer Partnerin/ihrem Partner im Pfarrhaus leben wollen.

 

Denn die Diskriminierung von Menschen, die eine andere sexuelle Identität haben als die Mehrheit, ist mit dem Evangelium, wie es Jesus uns vorgelebt hat, nicht zu vereinbaren. Damit wird die befreiende Botschaft des Evangeliums verdunkelt und das Ansehen unserer Kirche beschädigt.

Der Staat hat in diesem Jahr die Ehe für alle gesetzlich verankert und die Möglichkeit für intersexuelle Menschen, ein drittes Geschlecht im Pass einzutragen, geschaffen. Schade, dass unsere Kirche in allen diesen Fragen nicht eine Vorreiterrolle einnimmt.

Schade, dass sie nicht für Minderheiten eintritt und die gemeinsame Zukunft als Zukunft in Vielfalt aktiv mitgestaltet - das hätte ihr besonders im Jahr der Reformation gut angestanden.    

 

Die Initiative Regenbogen hat sich im Sommer 2016 gegründet. Aktuell gehören 29 Kirchengemeinden zu diesem Netzwerk.

 

4. Dezember 2017
Die Sprecherin der Initiative Regenbogen: Judith Quack, Reutlingen


E-Mail: initiativeregenbogendontospamme@gowaway.bkh-wue.de

www.bkh-wue.de/initiative-regenbogen/

 

Stellungnahme als pdf